Willkommen auf der Homepage der Fraunhofer-Allianz Food Chain Management

Lebensmittel sind kostbar

Die Unternehmen der Lebensmittelindustrie befinden sich in einem harten Wettbewerb. In Zeiten umfassender globaler Warenströme ist das Gewährleisten der Sicherheit von Lebensmitteln eine große Herausforderung. weiter...

Unser Ziel sind neue Ansätze in der Lebensmittelsicherheit, Mikroelektronik und Logistik, die einfach in die gesamte Lebensmittelkette integriert werden können und eine möglichst hohe Wertschöpfung bei geringen Kosten ermöglichen. weiter...

Die Fraunhofer-Allianz Food Chain Management versteht sich als ein sachkundiger Partner bei der Umsetzung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in Produkte und Lösungen. weiter...

 

Highlights

Vom Futter ins Ei

Gesamtbelastungen von Mensch, Tier und Umwelt durch Per- und Polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) besser abschätzen.

Per- und Polyfluorierte Alkylsubstanzen finden wegen ihrer besonderen stofflichen Eigenschaften weit verbreitete Anwendung in der Spezialchemie sowie in Verbraucherprodukten. Bedingt durch ihre hohe Stabilität reichern sie sich in Umwelt und Organismen an.

Weiter lesen...

25.9.2017

Campus der Sinne

Unser interdisziplinäres Forschungsfeld im IVV lädt Unternehmen aller Branchen zur Mitarbeit ein.

Künftig sollen Digitale Systeme die menschliche Sinneswahrnehmung in ihrer gesamten Komplexität nachbilden.

»Campus der Sinne« ist eine Initiative von Prof. Andrea Büttner, stellv. Institutsleiterin des Fraunhofer IVV und Prof. Albert Heuberger, dem Institutsleiter des Fraunhofer IIS.

weiter..

Lebensmittellabor im Handy

Das Thema »Food Scanner« gewinnt an Bedeutung. Auch die Europäische Kommission hat das Thema als wichtig erkannt.

Das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden hat eine Idee zum Patent angemeldet, die es ermöglicht, mit einem Smartphone nicht nur Lebensmittel zu analysieren, sondern diese auch zu vermessen und ihren Nährwert zu berechnen.

Weiter..

EIT Food: Bündnis für die Zukunft der Lebensmittel

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Partner der Wissens- und Innovationsgemeinschaft des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT). In dem Zusammenschluss von 50 führenden Unternehmen, Universitäten und wissenschaftlichen Partnern trägt die FhG dazu bei, ein gesundes und nachhaltiges Lebensmittelsystem in Europa und darüber hinaus neu aufzubauen.

weiter..

 

Studie »Essbare Innovationen« Lebensmittel im Spannungsfeld von technologischem Fortschritt und Technikablehnung unter Verbrauchern

Heute stehen die Verbraucher zahlreichen Innovationen gegenüber. Intelligente und vernetze Logistiksysteme fordern seine Aufmerksamkeit genauso wie Individualisierte Lebensmittel aus dem 3D-Drucker.Können technologisch hochmodern hergestellte Lebensmittel mit dem liebevoll zubereiteten Apfelkuchen der Großmutter konkurrieren?

 

Sichere Lebensmittel: Fraunhofer und das Bundesinstitut für Risikobewertung intensivieren Kooperation.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung BfR und die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. unterzeichneten am 7. Mai 2014 einen Kooperationsvertrag über eine enge Zusammenarbeit in der Forschung zum Zweck der Lebensmittelsicherheit auf allen Stufen der Warenkette. Im Besonderen wird das Bundesinstitut für Risikobewertung mit den zwölf Instituten der Fraunhofer-Allianz Food Chain Management kooperieren. Sie ergänzen die Bewertungs- und Forschungsarbeit des Bundesinstituts für Risikobewertung in idealer Weise durch ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der Lebensmittelforschung.

Interessantes

 

Frisch auf den Tisch Dank SAFEFRESH und Sensoren

Im Sommer ist sie wieder besonders groß: Die Lust auf Frisches! Salat, Obst, Gemüse – am liebsten praktisch vorgeschnitten aus dem Kühlregal. Zusammen mit frisch gegrilltem Fisch und Fleisch ist so schnell ein leichtes Menü für heiße Tage gezaubert. Damit der Genuss nicht nachträglich durch Krankheiten getrübt wird, erforschen Fraunhofer-Wissenschaftler im Projekt SAFEFRESH Verfahren. Das Ziel: Keime künftig schneller aufspüren und entfernen. Sensoren sollen zudem für eine lückenlose Kühlkette sorgen.

 

Mittels Forschung zum perfekten Steak

Sommer, Sonne, Grillzeit. Man denkt, man hätte sich in der Kühltheke ein gutes Stück Fleisch ausgesucht, legt es auf den Grill und blitzschnell ist es um die Hälfte geschrumpft und auch noch zäh wie eine alte Schuhsohle. Ob das Steak auf dem Grill zart wird, liegt prinzipiell weniger an der Garmethode als am Fleisch selbst. Erst durch eine fachgerechte Lagerung und Reifung wird es zart, aromatisch und bekömmlich. Damit wir die Grillsaison künftig voll auskosten können, erstellen Forscher des Fraunhofer-Instituts UMSICHT ein Konzept für die Überwachung der Trockenreifung, das sogenannte »Dry Aging«, für einen schmackhaften Fleischgenuss.
 

Von welchem Tier stammt das Fleisch?

Die zunehmende Komplexität der globalen Rohstoff- und Lebensmittelmärkte macht es immer anspruchsvoller, die Qualität und Sicherheit für alle Verbraucher zu garantieren. Ein aktueller Skandal verdeutlicht diese Herausforderungen: die Beimengung von Pferdefleisch in als Rindfleisch deklarierten Tiefkühl-Produkten.
 

Nie mehr die Katze im Sack kaufen

Beim Anblick der Ananas im Supermarkt läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Doch zuhause stellt man enttäuscht fest: Das gekaufte Exemplar ist weder süß noch saftig. Beim Einkauf von Lebensmitteln muss sich der Kunde oft auf sein Glück verlassen. Zukünftig soll ein Spektrometer verraten, wie es um die Güte von Lebensmitteln bestellt ist. Das Gerät ist nicht größer als ein Stück Würfelzucker, lässt sich günstig produzieren und könnte sogar in Smartphones Platz finden.

Kontakt

Mark Bücking

Contact Press / Media

Dr. Mark Bücking

Sprecher der Allianz

Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie
Auf dem Aberg 1
57392 Schmallenberg

Telefon +49 (0) 2972/302 304

Fax +49 (0) 2972/302 319

Andreas Hengse

Contact Press / Media

Dr. Andreas Hengse

Stellvertreter & Koordinator

Fraunhofer-Allianz Food Chain Management;
Auf dem Aberg 1
57392 Schmallenberg

Telefon +49 (0) 30/5306 2177

Mobil 0162/744 02 96